Wichtiges auf einen Blick

Aktuelles

  • 30.06.2015
    9. Bericht aus Genf in leichter Sprache
    weiterlesen
  • 05.06.2015
    Medizinisches Zentrum für erwachsene Menschen mit Behinderung öffnet in Hamburg
    weiterlesen
  • 28.04.2015
    Film vom Rheinsberger Kongress ist nun online und kann hier angesehen werden.
  • 24.03.2015
    Pressemitteilung der 8. Sitzung der Arbeits-Gruppe Bundes-Teil-Habe-Gesetz in leichter Sprache
    weiterlesen
  • 18.03.2015
    Die ersten Ergebnisse des 4. Rheinsberger Kongresses des BeB sind online.
    weiterlesen

zum Archiv

Beiratswahl 2015

Logo BeiratswahlenUm die Einbeziehung von behinderten Menschen in die Verbandsarbeit weiter voranzubringen, hat der Vorstand des BeB beschlossen, den Beirat der Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung nach dem Ende der nächsten Amtsperiode durch die Menschen mit Behinderung bzw. deren Vertreter/innen und die Vertretungsgremien in den Mitgliedseinrichtungen erstmals demokratisch zu wählen.

Bei der Durchführung des Wahlverfahrens sind wir stark auf Ihre Mithilfe angewiesen!

Weitere Informationen gibt es hier.

Beiräte

Logo des Beirats für Menschen mit BehinderungWir SCHLIEßEN die Kette
Beirat für Menschen mit Behinderung und/oder psychischer Erkrankung

E-Mail: beirat-mmb@beb-ev.de

Rheinsberger Erklärung 2006

Einmischen – Mitmischen – Selbstmachen

Menschen mit und ohne Behinderung planen und handeln gemeinsam. Dazu fand vom 24. bis 26. Januar 2006 in Rheinsberg die integrative Tagung des Bundesverbandes evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) statt. Über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten unter dem Tagungsmotto „Einmischen – Mitmischen – Selbstmachen“ darüber, wie sich die Lebens- und Arbeitsbedingungen für Menschen mit Behinderung weiter entwickeln sollen.
Die Rheinsberger Erklärung wurde am 26.01.2006 einstimmig verabschiedet. Sie weist die Richtung, in der wir die Sozialpolitik beeinflussen und vorankommen wollen.

Menschen sind zwar verschieden, aber sie haben gleiche Rechte und verdienen den gleichen Respekt. Alle Menschen können sich als aktive Bürger einbringen, mitreden und ihren Beitrag für das Zu­sammenleben leisten.

Einmischen:

  • Wir wollen unsere Freunde und Partner selbst wählen und nach eigenen Wünschen leben.
  • Wir wollen am öffentlichen Leben teilhaben: in Politik und Gemeinde, Kirche und Kultur, Bildung und Arbeit, Sport und Freizeit.
  • Wir wollen bestimmen, wer uns unterstützt und wie das geschieht.

Mitmischen:

  • Wir wollen uns ohne Barrieren bewegen, begegnen und informieren.
  • Wir wollen unsere Interessen überall dort vertreten, wo wir leben und arbeiten.
  • Wir wollen auch in Selbsthilfegruppen stärker werden. Dann können wir mit mehr Kraft und Einfluss mit Angehörigen, gesetzlichen Be­treuern und (professionellen) Unterstützern zusammenwirken.

Selbstmachen:

  • Jeder von uns hat etwas für das Leben in der Gemeinschaft zu bieten, und es ist gut, das auch zu tun.
  • Wir verfolgen unsere Ziele und geben nicht auf.
  • Erfolge machen uns Mut und Mut tut gut.

Unser Platz ist mitten in der Gesellschaft. Dort wollen wir zusammen leben und arbeiten.

Rheinsberg, 26. Januar 2006


 

Die Rheinsberger Erklärung steht Ihnen auch als PDF-Datei (39 kb) zum Download zur Verfügung.

Das Plakat der Tagung mit der Rheinsberger Erklärung können Sie hier ebenfalls als PDF-Datei (155 kb) herunterladen.